Sie sind hier

Workshops der Sponsoren 2017

1 ABACUS RESEARCH AG / Abacus Workshop - Zeiterfassung im Wandel

Gemäss NZZ vom 5. Februar 2017 gehört in der Schweiz bei hunderttausenden von Arbeitsplätzen der Rechtsbruch bei der 2016 revidierten Pflicht zur Arbeitszeiterfassung zur Routine. Das muss nicht sein! Mit Apps für Smartphones und Tablets können Mitarbeitende die Zeiterfassung seit einiger Zeit extrem einfach und ortsunabhängig vornehmen. Neu hat Abacus anfangs März als erstes eigenes Hardware-Produkt das Badgezeiterfassungs-System AbaClocK auf den Markt gebracht. Damit können sich Mitarbeitende auch bei stationären Terminals an- und abmelden. Dank dieser Lösung lässt sich heute auf herkömmliche Stempeluhren verzichten und der administrativen Aufwand für die Dokumentation der Arbeitszeiten trotzdem überraschend niedrig halten. Erfahren Sie im Abacus-Workshop alles über die Anforderungen zur Arbeitszeiterfassung sowie die einfachen Instrumente, mit denen Sie der Pflicht zur Arbeitszeiterfassung auf effiziente Weise nachkommen. 

2 CAREER & CORPORATE SERVICES (CSC) UNIVERSITÄT ST.GALLEN (HSG) / Rekrutieren - Lust oder Frust?

Ihre Fachkraft verlässt Ihr Unternehmen. Auf Ihr eiligst aufgeschaltetes Stelleninserat melden sich nur wenig passende Kandidatinnen und Kandidaten. Die durchgeführten Interviews sind sehr zeitintensiv und führen zu keiner befriedigenden Lösung. Kommt Ihnen das bekannt vor? Wir zeigen Ihnen einfache und überraschende Möglichkeiten, wie Sie Ihren Rekrutierungsfrust in -lust verwandeln.

3 ELO DIGITAL OFFICE / Zuversicht im Wandel: Digitalisierung und Recht - Was gilt es zu beachten?

Die technische Entwicklung ermöglicht es den Unternehmen heute, ihre Prozesse und Dokumente nur mehr elektronisch zu führen. Um den mit der Digitalisierung der Prozesse erreichten Effizienzgewinn nicht mit erhöhten rechtliche Risiken wieder zu verlieren, müssen Unternehmen sich Gedanken darüber machen, wie die technischen Hilfsmittel zur Digitalisierung konform mit den relevanten gesetzlichen Vorgaben eingesetzt werden können. Der Vortrag gibt einen kurzen Überblick über wichtige Gesetzesnormen, die ein Unternehmen bei der elektronischen Führung und Aufbewahrung ihrer Geschäftsdokumente berücksichtigen muss.

4 HELSANA GRUPPE / Führen in «digitalen Zeiten»

Schweizer KMU sind innovationsfreudig. Sie greifen Chancen des digitalen Wandels auf, digitalisieren Arbeitsprozesse und richten sie am Kunden aus. Arbeiten ist überall und jederzeit möglich, «agile» Teams arbeiten selbstverantwortlich. Was aber bedeutet das für die Führung? Klassische Hierarchien werden in Frage gestellt. Führungskräfte sollten wachsam bleiben, die Auslastung ihrer Mitarbeitenden einschätzen, um eine gerechte Arbeitsverteilung und ein gutes Selbstmanagement zu fördern – und sie sollten regelmässig ihre Wertschätzung ausdrücken. Im Workshop vermitteln Ihnen Prof. Dr. Andreas Krause und Helsana Ideen und Anregungen, um Ihre Leistungsfähigkeit und Gesundheit wie auch jene Ihres Betriebes zu fördern und laufend weiterzuentwickeln.

5 HELVETIA VERSICHERUNGEN / Vom Spitzensportler zum Trainer

Immer wieder vollziehen ehemalige Topathleten nach der aktiven Karriere den Wandel vom Rampenlicht in den Hintergrund und möchten jungen Athletinnen und Athleten als Trainer ihr Wissen weitergeben und sie an die Weltspitze führen. Die Bedingungen im Skirennsport sind im ständigen Wandel und haben sich seit der aktiven Karriere dieser Athleten stark verändert. Das Material entwickelt sich rasant, die Pisten sind immer anspruchsvoller und die Trainingsmöglichkeiten werden professioneller. Ein ehemaliger Spitzenathlet zeigt in diesem Workshop auf, wie er diese Veränderungen erlebt und wie die Nachwuchshoffnungen von Swiss-Ski von seinen Erfahrungen profitieren können.

6 OBT AG / Ist Ihr Unternehmen heute für einen Verkauf oder Eigentumsübergang fit?

Solang ein Verkauf nicht ansteht, stellen sich nur wenige Unternehmerinnen und Unternehmer die Frage, ob ihr Unternehmen gegenwКrtig überhaupt fit für so ein Vorhaben wКre. Vielfach wird diese Frage erst (zu) spät gestellt. Damit wird eine grosse Chance verpasst, frühzeitig Gutes für das Unternehmen und die Inhaberin resp. den Inhaber zu tun. Die Erfahrungen zeigen, dass nur wenige Unternehmerinnen und Unternehmer vorbereitet sind, wenn es aus ungeplanten Gründen (z.B. aus gesundheitlichen Gründen) plötzlich zu Verkaufsverhandlungen kommt. Eine Standortbestimmung/-planung ist optimal, um auf ein unerwartetes Ereignis oder eintretende Chance reagieren zu können. Also nicht nur hinsichtlich einer Nachfolgeregelung aus Altersgründen, sondern grundsätzlich soll ein Unternehmen jederzeit für einen Verkauf oder einen Übergang bereit sein. Oscar Puyal (Unternehmensberater, Mitglied des Kaders) und Christoph Brunner (Leiter Treuhand OBT, Partner und Mitglied der Geschäftsleitung) zeigen in diesem Workshop auf, was dabei zu beachten ist, woran es vielfach scheitert und wie ein Unternehmen aufgestellt sein sollte, damit jede Chance erfolgreich genutzt werden kann.

7 ORGANISATOR / Kommunikation: Digitalisch oder Zwischenmenschlich?

«Internet der Dinge», «künstliche Intelligenz» oder «Industrie 4.0» machen uns weis, dass jetzt alles digital und technisch ist. Doch... Beziehungen zwischen Menschen werden zu über 75 Prozent durch direkte und zwischenmenschliche Kommunikation geprägt. Im Umkehrschluss gilt, dass 75 Prozent der Kommunikation beziehungsrelevant sind. Im Guten wie im Schlechten. Der Trainer und Keynote-Speaker Stefan Häseli zeigt auf, wie Menschen heute im Alltag kommunizieren. Wie Kommunikation, die Freude macht, das Zwischenmenschliche fördert. Erfahren Sie, wie witzig der Alltag sein kann und wie wir täglich unsere persönliche Kommunikation, trotz oder gerade mit der Digitalisierung verfeinern können.

8 PMS SCHÖNENBERGER AG / Berufsbilder Industrie 4.0 auf dem Prüfstand - Bestehen meine Fach- und Führungskräfte die digitalen Anforderungen der nächsten 10 Jahre?

Heute noch Fachkräftemangel und War for Talents und schon fordern uns die vermuteten Auswirkungen der Industrie 4.0 und der Digitalisierung auf die Berufsbilder. Überwiegen die Chancen gegenüber den Bedrohungen? Was bedeutet dies für die Entwicklung meiner Belegschaft? Gilt es Kündigungen zu befürchten oder müssen neue Berufsbilder geschaffen werden? Zählen heutige Kernkompetenzen morgen noch etwas? Die Entwicklung von Kernkompetenzen und die Gewinnung der richtigen Fachkräfte will gut überlegt sein. Wenn wir morgen nicht zu spКt sein wollen, gilt es unsere Belegschaft noch heute auf den Zukunftsprüfstand zu stellen. Die Firma PR04S beschäftigt sich seit bald 20 Jahren mit Führung in der Veränderung. Mit der einfach verständlichen Räderwerk-Methodik werden Schlüsselleute und Berufsbilder auf den Prüfstand gestellt. Diese Erkenntnisse werden mit den jahrzehntelangen Erfahrungen der Firma PMS verknüpft, damit Sie wissen, in wie weit Ihr Team für die digitalisierte Zukunft bereit ist.

9 RAIFFEISEN / Nachhaltigkeit für das Unternehmen und für die Eigentümer

Unternehmer-Strategie bedeutet vieles. Es steht nicht nur das Unternehmen selbst im Zentrum – es geht auch um Sie als Unternehmer, die eigene Familie und allfällige weitere Geschäftspartner. Dabei geht es um die Positionierung des Unternehmens und auch um die Unternehmensnachfolge im engeren Sinn. Die Reflexion der persönlichen und familiären Strategie ist mitentscheidend, dass UnternehmerInnen neben den fordernden Alltagsfragen auch schlafen können. Ein Blick auf verschiedene Gestaltungsoptionen hilft der Reflexion der eigenen Ausgangslage. Deshalb richtet sich die Veranstaltung insbesondere an UnternehmerInnen, die auf eigenes Risiko ein Unternehmen führen und entwickeln. Chance und Risiko zugleich: Wie gestalte ich die Balance aus der Sicht des Unternehmers und seiner Familie optimal für das eigene Unternehmen? Dr. oec. Urs Frey, CFB-HSG, Universität St.Gallen (HSG), begleitet zusammen mit Kurt Müller, Leiter vom RUZ Gossau SG, diesen Workshop. Urs Frey ist Gründungs- und Geschäftsleitungsmitglied des CFBHSG und verbindet als Experte Theorie und Praxis im Bereich der familiengeführten KMU rund um das Thema strategische Unternehmensentwicklung und Geschäftsmodellinnovation. Als Verwaltungsrat mehrerer familiengeführter Unternehmen beobachtet und kennt er die Thematik aus einer persönlichen Drittperspektive. Kurt Müller ist Leiter des Raiffeisen Unternehmerzentrums RUZ in Gossau SG. Er bringt langjährige, internationale Führungserfahrung in der Industrie mit. Der Elektroningenieur weiss, wie man Unternehmen aufbaut, reorganisiert und weiterentwickelt.

10 SWISS TS / Wandel und Prozessmanagement

Wandel im Unternehmen hat Auswirkungen auf die Tätigkeiten und die Ergebnisse, es ist sogar das Ziel des Wandels. Auf den Wandel im Umfeld hat das Unternehmen meist wenig Einfluss, auf die Veränderungen im Unternehmen jedoch schon. Wandel geschieht im Unternehmen nicht von selbst. Er gehört zum Verantwortungsbereich der Führung. Wie das Unternehmen vor dem Wandel funktioniert ist gegeben. Wie es nach dem Wandel sein soll, leitet sich aus den Vorstellungen über die nahe Zukunft ab. Damit sind die Eckpunkte klar beschrieben. Die Aufgabe besteht nun darin erfolgreich vom einen in den anderen Zustand zu gelangen. Für die Mitarbeiter erfolgt dies mittels Change Management. Welches Change Management benЪtigen die Prozesse oder erfolgt das automatisch? Was kann unternommen werden, damit die Prozesse auch wКhrend dem Wandel und danach funktionieren? Wie wird während dem Wandel gewährleistet, dass die Regeln eingehalten werden? Corporate Governance und Legal Compliance können im Wandel nicht ausser Kraft gesetzt werden. Was sind die Folgen? Wie begegnen wir der Situation, dass der «gemütliche » Wandel immer mehr in der Form seiner Steigerung als disruptive VerКnderung auftritt? Zu diesen Fragen geben wir DenkanstЪsse und Erfahrungen weiter, damit Sie etwas besser für die nächsten Veränderungen vorbereitet sind.

11 SWISSCOM (SCHWEIZ) AG / Traditionell und/oder digital? Entdecken Sie das Potenzial in Ihrem Geschäftsmodell

Immer schneller sich ändernde Rahmendbedingungen, Kosten- und Effizienzdruck stellt viele KMU täglich vor neue Herausforderungen. Ist mein aktuelles Geschäftsmodell noch das richtige? Wie finde ich heraus, wo ich in meinem Unternehmen noch optimieren kann – wo habe ich noch Potenzial? Welche sieben Fragen sollte ich mir für die digitale Reise meines Unternehmens stellen? Wo soll ich beginnen? Diese Fragen und andere sprechen wir in unserem interaktiven Workshop gemeinsam an. Erfahren Sie von Experten und Unternehmern aus erster Hand, wie sie konkret den Wandel als Chance für sich entdeckt haben und erfolgreich für ihr Unternehmen den passenden Weg gefunden haben. Damit wir optimal in den Workshop starten, laden wir sie vorgängig zu einem kleinen Powerfrühstück ein.