Sie sind hier

Geleitwort 2011

Sehr geschätzte KMU-Unternehmer und -Unternehmerinnen, liebe KMU-Tag-Freunde

   

Nicht umsonst wurden Schriften wie jene, die wir in diesem Programm verwenden, «Groteske» genannt: Was früher als grotesk galt, ist heute Standard, und was früher «der Standard» war, scheint heute manchmal seltsam. Und damit sind wir beim Thema des KMU-Tags 2011 angekommen, beim «Querdenken».

Sie kennen den Effekt ja auch aus der Kunst: Viele der bekanntesten kreativen Künstler des 20. Jahrhunderts waren am Anfang ihres Wirkens für die breite Öffentlichkeit unverständlich. Heute hat man sich daran gewöhnt: Man läuft ohne Weiteres an Bildern von Duchamp, Picasso, Dalí und Warhol vorbei, ihre Ästhetik ist Alltagsgut geworden, nicht viel «Queres» ist mehr dabei. Im Gegenteil: Was früher als Spinnerei galt, wird heute auf dem Kunstmarkt sogar zu Höchstpreisen gehandelt.

Ziel des KMU-Tags 2011 ist es herauszufinden, was das eigentlich ist, dieses «Querdenken», was es für eine Bedeutung in der Welt der KMU hat, und zwar aus einer ganz bewusst neutralen Sicht: Querdenken soll nicht per se besser sein, Geradeausdenken nicht automatisch schlecht. Und vor allem stellt sich uns die Frage: Welchen Wert hat dieses Querdenken, was bringt es den KMU, und was bringt es uns selber, beruflich oder privat? Zur Beantwortung dieser Fragen konnten wir interessante Persönlichkeiten als Referenten gewinnen: Daniel Frei berichtet, wie er mit einem aussergewöhnlichen Businessplan zusammen mit seinen Brüdern die vegetarischen Restaurants «tibits» gegründet hat, der bekannte Neurologe Manfred Spitzer versucht uns zu erläutern, wie und wieso der Mensch überhaupt (quer) denkt. Die Ökonomin Sita Mazumder erklärt, ob und wie auch Terroristen rational handeln, der Autovordenker Frank M. Rinderknecht erzählt uns, welche Impulse das Querdenken für die KMU-Kreativität bringen können. Der bekannte Schweizer Schriftsteller Urs Widmer hat sich das «Geradeausdenken» als Gegenpol zum Querdenken als Thema ausgesucht, und der frühere Unternehmer Karl Rabeder gibt eine Anleitung zum Querhandeln aus angewandter Sicht. Als Moderator begrüssen wir dieses Jahr Marco Fritsche, vielen bestens bekannt aus seiner Talksendung auf TVO oder als «Gesicht» der beliebten, etwas queren Fernsehsendung «Bauer, ledig, sucht...».

Ich freue mich, Sie am Freitag, 28. Oktober 2011, bei uns in St. Gallen wiederzusehen und wünsche Ihnen zwischenzeitlich viele «quere» und «gerade» Gedanken. Wir sind uns ja einig: 

 

Prof. Dr. Urs Fueglistaller
Präsident Patronatskomitee KMU-Tag,
geschäftsführender Direktor KMU-HSG