Sie sind hier

Hier finden Sie die aktuellen Medienmitteilungen zum Schweizer KMU-Tag 2010:

Medienmitteilung vom 22. Oktober 2010

Über 1000 Teilnehmende am Schweizer KMU-Tag 2010 in St.Gallen

KMU zwischen Anspruch und Wirklichkeit – die Besinnung auf das Wesentliche

Einmal mehr ausgebucht: Auch dieses Jahr besuchten weit über 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Schweizer KMU-Tag in St.Gallen. Unter dem Titel „KMU zwischen Anspruch und Wirklichkeit – die Besinnung auf das Wesentliche“ bekamen sie von den prominenten Referentinnen und Referenten Beispiele und konkrete Tipps dazu, wie es in der immer komplexeren Welt von heute gelingt, die richtigen Prioritäten zu setzen.

„Wir haben heute nicht nur sehr viele wertvolle Inputs und Denkanstösse erhalten, sondern auch herzhaft gelacht und damit das Thema des Tages voll getroffen. Begeisterung und Lachen sind das Wichtigste im Leben“, brachte Moderatorin Susanne Wille nach ihrer souveränen Moderation im Gespräch den diesjährigen KMU-Tag auf den Punkt. Die Referate und Talks machten klar: Grundlage für jede erfolgreiche Geschäftstätigkeit sind Begeisterung und die Konzentration auf die Menschen, auf Mitarbeitende und Kunden.

Interaktion mit Kunden und Mitarbeitenden

Eine grosse Anzahl von KMU-Vertretern hatte dies vor dem KMU-Tag ähnlich analysiert. Zum zweiten Mal hatte das Schweizerische Institut für Klein- und Mittelunternehmen der Universität St.Gallen (KMU-HSG), das den Schweizer KMU-Tag zusammen mit der St.Galler Kommunikationsagentur alea iacta ag organisiert, auf die Veranstaltung hin eine spezifische KMU-Tag-Studie durchgeführt. Die über 550 Chefs und Führungskräfte aus KMU, welche die Umfrage zum Tagungsthema beantworteten, identifizierten die Interaktion mit Mitarbeitenden und Kunden sowie Qualität und Kundenzufriedenheit als wesentlichste Elemente in ihrem beruflichen Alltag. Im privaten Umfeld fokussieren sie auf die Familie, Gesundheit, Freunde und den Ausgleich vom Berufsalltag. „Die meisten der befragten Personen setzen sich denn auch wöchentlich mit dem Wesentlichen auseinander. Oft erschweren uns aber auch – so die häufigsten Nennungen – dringende Aufgaben, Personalknappheit oder unnötige Meetings die Konzentration auf das Wesentliche“, fasste Urs Fueglistaller, KMU-HSG-Direktor und „Vater“ des Schweizer KMU-Tags zusammen.

Prioritäten setzen – Besinnung aufs Wesentliche

Wie es gelingt, sich trotz aller Unübersichtlichkeiten und Ablenkungen aufs Wesentliche zu besinnen und zu konzentrieren, zeigten die hochkarätigen Referentinnen und Referenten auf – auch dieses Jahr aus den verschiedensten Bereichen, aber alle mit eigener unternehmerischer Erfahrung. Begleitet und kritisch befragt von SF-Moderatorin Susanne Wille, gaben sie den KMU-Führungskräften Hinweise und Tipps für den Alltag: Als erster beleuchtete Peter Nobel, Rechtsprofessor an der HSG und an der Universität Zürich, Unternehmensführer und Kunstliebhaber die Frage: „KMU – welche Rechtsform?“ Martin Reithebuch identifizierte aus seiner langjährigen Erfahrung als Inhaber und Geschäftsführer der Service 7000 AG, eines Allmarkendienstleisters für Haushaltsgrossgeräte mit Sitz in Netstal GL, die Servicekultur als wesentlichen Erfolgsfaktor in der Führung eines Unternehmens. Andy Fischer, Mitgründer der Telemedizin-Dienstleisterin „medgate“, führte aus, wie der Einbruch in geschützte Märkte zum Erfolg führen kann. Wieder andere, für manche wohl überraschende Akzente setzten Pietro Sassi, Dozent für Menschenkenntnis und Coach, und Christian Gansch, Dirigent und Unternehmer: Sie zeigten auf, wie sich Menschen besser verstehen und was KMU von einem Orchester lernen können – wie beispielsweise die Kreativität von Individualisten im Team genutzt werden kann.

Neunte Durchführung am 28. Oktober 2011

Mit jährlich über 1000 Teilnehmenden gehört der Schweizer KMU-Tag zu den grössten Wirtschaftstagungen der Schweiz. Auch dieses Jahr stiess der Anlass unter dem Patronat der Schweizer Industrie- und Handelskammern, des Schweizerischen Gewerbeverbands (SGV), von economiesuisse, der Industrie- und Handelskammer St. Gallen-Appenzell sowie des Kantonalen Gewerbeverbands St.Gallen auf sehr grosses Interesse. Um die Plattform für KMU in ihrem Charakter zu erhalten – „An keiner Tagung sind sich die Schweizer KMU näher.“ – wird die Beschränkung der Anzahl Teilnehmender aber auch in den kommenden Jahren beibehalten. Nächstes Jahr findet der Anlass am 28. Oktober 2011 statt. Unterstützt wurde der Anlass durch Hauptsponsoren, denen KMU-Anliegen ebenfalls sehr wichtig sind: Helvetia, Raiffeisen, OBT, Publicitas, ABACUS und Swisscom. Tagungsort war erneut die Olma-Halle 9. Ausführliche Informationen auf www.kmu-tag.ch.

Medienmitteilung vom 25. Juni 2010

Schweizer KMU-Tag 2010 am 22. Oktober 2010 in St.Gallen

KMU zwischen Anspruch und Wirklichkeit – die Besinnung auf das Wesentliche

St.Gallen. Der Schweizer KMU-Tag 2010 stellt am Freitag, 22. Oktober 2010, das Thema „KMU zwischen Anspruch und Wirklichkeit – die Besinnung auf das Wesentliche“ in den Mittelpunkt der Referate und Diskussionen. Voraussichtlich wieder mehr 1000 KMU-Unternehmer und -Führungskräfte aus der ganzen Schweiz werden von den diesjährigen Referenten – Peter Nobel, Martin Reithebuch, Pietro Sassi, Andy Fischer und Christian Gansch - Impulse und Antworten auf Fragen des unternehmerischen Alltags erhalten. Die Moderation übernimmt diesmal 10vor10-Moderatorin Susanne Wille.

Der Schweizer KMU-Tag geht auch in seiner achten Auflage konkreten Fragen und Herausforderungen der Klein- und Mittelunternehmen (KMU) nach. Nach den „fragilen Zeiten“ im Vorjahr geht es nun um Fragen der Fokussierung auf die eigenen Fähigkeiten und die „Besinnung auf das Wesentliche“. Der Schweizer KMU-Tag rechnet auch in diesem Jahr mit über 1000 Teilnehmenden. Angeboten und durchgeführt wird der Anlass vom Schweizerischen Institut für Klein- und Mittelunternehmen an der Universität St. Gallen (KMU-HSG) und der Agentur alea iacta ag, als Gastgeber empfängt KMU-HSG-Direktor Urs Fueglistaller die inzwischen stattliche KMU-Tag-„Gemeinde“.

Besinnung auf das Wesentliche

Begleitet und kritisch befragt von Susanne Wille, treten fünf Referenten auf, die ihre Erkenntnisse und Erfahrungen aus eigener unternehmerischer Tätigkeit mitbringen: Peter Nobel bringt mit seiner Dreifachqualifikation als Rechtsprofessor, Unternehmensführer und Kunstliebhaber seine philosophischen Einsichten auf den Punkt und stellt eine der wesentlichen Fragen jedes Unternehmer: „KMU – welche Rechtsform?“. Martin Reithebuch, Inhaber von „service7000“ wird erzählen, wie man mit gelebter Servicekultur ein Unternehmen erfolgreich machen kann.

Pietro Sassi, Dozent für Menschenkenntnis und Coach, zeigt, wie man wesentliche Gesichtspunkte des Gegenübers erkennt. Andy Fischer, Mitgründer von „medgate“, wird erläutern, welche Erkenntnisse und Erfahrungen in einem bisher eher unbekannten Markt gemacht hat. Und Dirigent und Unternehmer Christian Gansch wird darüber referieren, was wesentlich ist bei der Führung eines Orchesters, wie man mit Individualisten umgehen kann und was das für KMU bedeuten kann.

KMU-Tag als Netzwerk-Plattform

Am Schweizer KMU-Tag finden Unternehmer(innen), Inhaber(innen) und Führungskräfte aus KMU eine Plattform zum Austausch mit Kolleginnen und Kollegen in ähnlichen Funktionen. Patronate für den Schweizer KMU-Tag haben wichtige Institutionen übernommen: Die Schweizer Industrie- und Handelskammern, der Schweizerische Gewerbeverband (SGV), economiesuisse, die Industrie- und Handelskammer St. Gallen-Appenzell sowie der Kantonale Gewerbeverband St.Gallen.

Unterstützt wird der Anlass durch Hauptsponsoren, denen KMU-Anliegen ebenfalls sehr wichtig sind: Helvetia, Raiffeisen, OBT, Publicitas, ABACUS und Swisscom. Tagungsort ist die Olma-Halle 9. Ausführliche Informationen zum Schweizer KMU-Tag und die Möglichkeit zur online-Anmeldung gibt es auf www.kmu-tag.ch